Feldpost aus Ulm 1916


Feldpostkarte Motiv: Gruppenbild mit 15 Soldaten von Adam  Mayer an seinen Bruder.

Ulm, den 26. Sept 1916.
Lieber Bruder und Schwägerin! Möchte Euch mitteilen daß ich am Samstag und Sonntag in Urlaub gewesen bin. Ich hätte gerne  einen Besuch bei Euch gemacht, aber ich durfte erst Freitagabend 5 Uhr 34 hier wegfahren und kam um 10 Uhr in Reutlingen an. Ich war zu Hause als Willi die Esswaren brachte und mache meinen Besten Dank für Eure Bemühungen daß ihr mir dafür gesorgt habt. Meine Adresse hat sich ein wenig geändert, sie heißt jetzt I. Infrgt, 2. Korporalschaft, das andere ist noch gleich wie vorher. Viele Grüße Euch und Eurer Familie Ad. Mayer .
Eine weitere Karte mit diesem Motiv vom 28.11.1916 an seine Frau Maria geb. Goll . 
Ulm, 28. Nov. 1916. Liebes Weib! Ich will Dir mitteilen dass ich Urlaub eingegeben habe, aber keinen erhalten habe, denn es bekommt keiner keinen Urlaub vor der Besichtigung mehr. Deshalb mußt Du mir halt mein Sach schicken. Ich wär ja gerne wieder daheim gewesen, am Sonntag bei meiner Familie. Ist alles Gesund bei Euch? Ich bin gesund gottlob, nur habe ich immer Zahnschmerzen, denn wir haben immer naßkaltes Wetter. Ich habe noch einige von diesen Karten erhalten, das Stück zu 5 Pfennig. Wir haben viel Arbeit wirklich und es pressiert immer.  Viele Grüße an meine Familie und Mutter, besonders grüßt Dich noch Dein Dich liebender Mann.
 Adam Mayer  aus Jettenburg war der Vater von Christine Baumann geb. Mayer. Die Familie Mayer wohnte in Jettenburg in der Tübinger Straße.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga