Posts

Es werden Posts vom 2012 angezeigt.

Das Bewässerungssystem

Bild
Das Echazwehr am Weg nach Betzingen an der Bahnlinie.
Am Weg entlang wird das Wasser in einer Betonrinne zu den Wiesen im oberen Grieß geleitet.
Welche Bedeutung das wässern hatte wird an dieser Veröffentlichung deutlich.




Amtliche Anzeige im Gemeindebote Wannweil vom 13. Juli 1935




Die jungen Männer sind wohl einem Fest entsprungen. Mit Sträußchen am Revers in der Echaz.

Das Echazwehr befindet sich auf Betzinger Markung. Oberhalb des Wehres steht eine Falle zur Ableitung eines Bewässerungsgrabens. Vorne im Bild ist der nach Wannweil laufende Bewässerungsgraben zu sehen. Er ist als offener Betonkanal ausgeführt.
Ein bedeutendes Zeugnis früherer bäuerlicher Bewirtschaftungsformen sind die Wässerwiesen Die Bewässerung der Wiesen im Echaz-Tal erfolgte noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts über das ausgedehnte Kanalsystem. Die Verteilung des Wassers wurde über verstellbare Fallen geregelt. Die Bewässerung führte zu erheblichen Ertragssteigerungen, verantwortlich dafür waren die im Wasser …

Einquartierung in Wannweil 1935

Bild
 Gemeindebote Wannweil vom 13. Juli 1935

Einquartierung.
Wehrmachtssoldaten reiten in der oberen Hauptstraße in Wannweil ortseinwärts.
Im Bild das Haus Wollpert/Wurster, Hauptstraße 83. Heute befindet sich "Connys Hoflädle" in diesem Gebäude. Wir sehen die Rückansicht. Im Garten ist eine Wäsche aufgehängt.  Schulkinder begleiten die Soldaten.
FotoAlbum Weißschuh

Frohe Weihnacht 1970

Bild
Der Gemeinde-Christbaum beim Springbrunnen in der Bahnhofstraße.
Der um 1962 erbaute Springbrunnen wurde um 1995 durch einen einfachen Brunnen ersetzt. Die Energie- und Unterhaltskosten waren zu hoch.

Familienfoto Lumpp um 1902

Bild
Atelieraufnahme von Carl Lumpp mit Frau und Tochter Pauline. Die Personen sind festlich gekleidet

Carl Lumpp(9.5.1870-8.4.1950) war Webmeister bei der unteren Fabrik Schirm & Mittler. Er war der Sohn von Ludwig Lumpp, Schmied in der Kirchentellinsfurter Straße in Wannweil. Seine Frau Marie geb. Armbruster kam aus Dörnach. Sie war eine Schwester von Karl Armbruster, welcher wiederum Carl Lumpp´s Stiefschwester heiratete. Die Tochter Pauline ( 1901-1975) heiratete den Schreinermeister Karl Ott. Der Schmied Ludwig Lumpp hatte 16 Kinder, 9 Kinder gründeten Familien, 3 starben im Kindesalter, ein Sohn blieb im I. Weltkrieg.

Schwäbischer Albverein, Wanderung um 1960

Bild
Mitglieder des Schwäbischen Albvereins, Ortsgruppe Wannweil, auf einer Wanderung um 1960,

Von links: Elisabeth Lumpp (1908-1982), Bäckermeister Heinrich Klett, (1879-1966), ein Mädchen, Emilie Jung geb. Wahl (1904-1992).

Albwanderung 1930, auf der Schülzburg

Bild
Bäckermeister Karl Wollpert (1906-2004) war selten ohne Fotoapparat unterwegs

 Die drei Freunde Buchdruckermeister Paul Reichart (1912-1980), Schreinermeister Eugen Ott (1909-1975) und Bäckermeister Karl Wollpert (1908-2004) in der Schülzburg

Bei der Rast "Auf dem Ringwall". Schreinermeister Karl Ott (1901-1990) Bruder von Eugen, fotografierte diese Vesperszene.

Quelle: Album Karl Ott, Wannweil

Handarbeit in der Schule vor hundert Jahren

Bild
Handarbeitsmuster Stickerei auf Stramin

"Arbeitsschule Wannweil Pauline Ott 1912 " steht für Pauline Ott, geb.30.1.1900 gest. 11.7.1961
Die zwölfjährigen Mädchen stellten im Handarbeitsunterricht solche Übungstüchlein her. Was die Buben in dieser Zeit machten ist mir nicht bekannt.

 "Arbeitschule Wannweil P.L. 1913 " steht für Pauline Lumpp, geb. 9.6.1901 gest. 10.10.1975
Schulheft Vorlage für das Übungstuch, Martha Ott, geb. 3.7.1911


Handarbeitsmuster, Übungsstrumpf gestrickt und geflickt (Bild a und b)

Arbeit einer Volksschülerin um 1912. Gelernt wurde das Strümpfestricken, eine neue Ferse anstricken und verschiedene Reparaturmöglichkeiten.

Eintrag in der Zanzinger-Chronik:

Glaube und Aberglaube - Schweineschlachtung

Bild
Beim Schweinemisten, Pauline Wollpert im Hof des Heinrich Wollpert um 1930
Kleinvieh wie Schweine, Ziegen, Gänse, Hühner hatte damals jeder. Die meisten Häuser waren für Nutzviehhaltung ausgerüstet. Die selbstständigen Handwerker gaben aus Zeitmangel die Milchviehhaltung als erste auf.

Die Schlachtung der Schweine erfolgte meist durch einen Metzger auf dem Bauernhof. Diese Hausschlachtungen sind heute aus hygienischen Gründen nicht mehr erlaubt. Ist der Bauer mit seinem Vieh auch manchmal recht grob umgegangen, so hatte er aber auch großen Respekt beim töten seiner Tiere. Im Hausbuch des Schultheiß Brucklacher fand ich folgenden "Beschwörungsspruch".


Nachkriegsvergnügen - Skifahren am Lichtenstein

Bild
Blick von der Hochebene bei der Station Lichtenstein ins Echaztal. Gut zu erkennen ist die Zahnradbahntrasse mit der Dampfwolke der Zahnradlok Baureihe 97.


Ankunft an der Bahnstation Lichtenstein. Es ist viel los an diesem Sonntag. Wenige kamen mit dem Auto, viele mit dem Zug zum Skilaufen. Hier präsentiert sich Martha, die Frau des Bäckermeisters Karl Wollpert ihrem Mann, welcher immer den Foto dabei hatte.


Bäckermeister Karl Wollpert (1908-2004) aus Wannweil am Skihang beim Lichtenstein.
Begriffe wie Stemmbogen und Kristianiaschwung waren ihm nicht fremd.

Ludwig Uhland, 1787 bis 1862

Bild
Von Uhland selbst geschriebene Quittung (Gemeindearchiv Wannweil)