Echazhochwasser in Wannweil am 1. Juli 1953 (I)



Echaz-Hochwasser in der Grießstraße Einmündung Jahnstraße.

 Der Aufnahmestandpunkt ist vor dem Haus Grießstraße 11. Links an der Häuserzeile steht das Anwesen Jakobstraße 1 des Wagners Sigmund Schall, mit Werkstatt, Scheuer und Wohnhaus. Volksmund: "klein, kleiner, am kleinsten." genannt. Rechts mündet die Jahnstraße ein. An den Wellen sieht man die Strömung des aus der Jahnstraße fließenden Wassers. Zur Grießstraße gab es einen Rückstau. Mit Mist wurde das Wasser abgewehrt.





Blick von der Bahnhofstraße zur Hauptstraße über die obere Brücke. 
Links  die Bäckerei Klett, damals noch nicht modernisiert. An der Hauptstraße das Lebensmittelgeschäft der Famile Glückher. Im Vordergrund eine volle Dunglege mit Güllepumpe vor dem Haus Johannesstraße 2.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga