Echazhochwasser am 7. Mai 1931 in Wannweil


Blick in die untere Dorfstraße.
Hochwasser 1931. Hier die Einmündung des Ebbaches in die Echaz. Am Ebbächle steht das Geschäftshaus des Flaschners Jakob Kemmler. Standesgemäß ist es mit Blech verkleidet. In den 60er Jahren wurde das Gebäude auf demselben Grundriss erneuert und ein moderner Laden eingebaut. Links im Bild sieht man gerade noch das "Lichterhäusle" die Transformatorenstation des Kraftwerkes. Das Haus links von Kemmler, die "Daubengasse 55" hat Oskar Schaumburg in seinem gleichnamigen Buch beschrieben.


Hochwasser an der Echaz, 7. Mai 1931. 

Blick vom Werkplatz des Maurers Mathias Walker über die Echaz zu den Häusern in der Jakobstraße. Das Wehr der oberen Mühle ist überschwemmt. Mathias Walker (1873-1952) führte sein Baugeschäft mit den Söhnen Adolf und Gottlob. Sohn Paul eröffnete ein Malergeschäft. Adolf  fiel im Weltkrieg, Gottlob führte nach dem Krieg das Geschäft weiter bis zu seinem Tode (um 1965).
Das Hochwasser 1931 war vergleichbar mit der schweren Überschwemmung vom 20. Mai 1906.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Jetzt muss ich Ihnen einfach mal ein ganz dickes Lob für Ihre detailgetreuen Beschreibungen und Erklärungen machen!!!
Egal welches Thema ...
Danke für die Mühe, die Sie sich machen.

Charlotte Hartstein-Weidlich
Walter Karl hat gesagt…
Danke für die Blumen.
Manchmal sollen die Fotos die Texte schmücken, manchmal auch umgekehrt.
Beifall ist der schönste Lohn.
Gruß
Walter Karl

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga