Echazhochwasser in Wannweil am 20. August 1966 (I)


Hochwasserkatastrophe in Wannweil an der Echaz am 20. August 1966

Blick über die untere Brücke zur Kirche. Im Vordergrund ist die Einmündung des Ebbach total überschwemmt. Die Kirchenuhr zeigt 6:35. Das Hochwasser kam im Morgengrauen Dieses schwere Hochwasser löste im Gemeinderat Diskussionen aus, welche die Echazregulierung, ab 1970 durchgeführt, näher rücken ließen. Die untere Brücke wurde 1972 abgebrochen, nachdem ein paar Meter Flussabwärts die neue Brücke fertiggestellt war.

Vergleichsaufnahme von 1962

Der Vergleich macht den Unterschied zwischen dem Normalwasserstand und dem Extremstand während des stundenlang anhaltenden Hochwassers deutlich. Erstaunlich, dass die alte Brücke den Wassermassen standhielt.


Blick von der Dorfstraße zur unteren Brücke. Standort des Fotografen ist bei der  Flaschnerei Kemmler. Hinter der Brücke das Wohn- und Geschäftshaus des Andre Gueudin, ein Gemischtwarenladen. Links daneben das Haus Jakob Walz. Es mußte 1972 dem neuen Brückenbau weichen. Das Haus Gueudin war beim Bau des Kreisverkehrs im Wege und wurde 2001 abgebrochen.




Blick von der unteren Brücke Echazabwärts. Rechts die Hinteransicht der Häuser in der Kirchentellinsfurter Straße.Links ist das Mühlenwehr der Unteren Mühle, durch die Überschwemmung kaum sichtbar.

Fotos: Baumann 



 Vergleichsfoto 1962

Hier ist das Wehr der Unteren Mühle erkennbar. An der Traufkante des Schuppendachs lässt sich der Wasserstand während des Hochwassers abschätzen. 

Die Farbfotos sind dem Wannweiler Gemeindefilm von  1962 entnommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga