Friseur Döcker, Hauptstraße 57


Friseurgeschäft Döcker in der Hauptstraße 57. Innenansicht des Geschäftes. Friseur Karl Döcker (28.5.1911 - 8.3.1979) beim Haare schneiden. Er war für manchen Spass zu haben. Die Person rechts hat sich vermutlich nur aus Jux als Friseur verkleidet. Es ist angeblich Eugen Kuhn.

Das Haus Hauptstraße 57.
Man kann es noch erkennen, obwohl es mehrmals, seit dieser Aufnahme in den 30er Jahren, renoviert und erweitert wurde. An der Giebelseite wurde ein Ladengeschäft mit separatem Eingang angebaut. Die Tochter Karl Döckers, Marlene Döcker, wohnt heute (2009) noch im Haus. Der Friseursalon wird von Nadia Rossini geführt. Alte Stammkunden des "Döcker Karle" finden heute noch den Weg hierher.

Der Sportler Karl Döcker.
Sportvereinsmitglieder, allerdings nur die älteren, erinnern sich noch gut an den aktiven und später mit Rat und Tat rührigen Kameraden Karl Döcker. Das Bild mit den Jungs des Turnvereins entstand in der Zeit der Vereinsgründung des SV 21 vor dem damals neuen Schulhaus in der Eisenbahnstraße. Vorn kniend in der Mitte, er verdeckt halb seinen Kameraden Wilhelm Walker, sieht man Karl Döcker als Jugendlichen.



Kommentare

Anonym hat gesagt…
Wurde er nicht auch
"Steffelesfrisör" genannt?
Zumindestens habe ich das öfters von meinem Vater gehört.

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga