Die Baustellen des Mathias Walker



Ein Fundament wird betoniert.
Zum Speis oder Beton anmachen braucht man Wasser und Most oder Bier. Das Wasser wird dem Kalk-Sandgemisch beigemengt, der Most dient zum Erhalt des "Armschmalzes". Das mischen mit der Schaufel und das einfüllen des fertigen Betons in die Schalung ist Schwerstarbeit. Auf der Baustelle Wollpert in der Degerschlachter Straße lässt sich Mathias Walker von der Bauherrin Most einschenken. Seine Maurer kommen auch nicht zu kurz. Cordhose und Weste mit Hut wird traditionell heute, über 70 Jahre später von Bauhandwerkern noch getragen. Die Speißkübel sind aus Holz und wurden im Winter vom Küfer Frieder Rilling angefertigt.



Brückenbau.
Das andere Foto zeigt eine Wasserbaustelle. Maurer Matthias Walker mit zwei Helfer bei Arbeiten an einer kleinen Brücke. Mit einem hölzernen Rammbock werden Pfähle eingerammt. Auch hier wird "mit der Hand am Arm" geschafft. Der Rammbär muß mit Seilen hochgezogen werden; und das nicht nur 100 mal am Tag.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga