Die Baustellen des Mathias Walker - Haus Burgfrieden


Die Maurer der Firma Walker betonieren die Gartenmauer mit mächtigen Zaunpfosten am Burgweg entlang.
Das markante Haus Burgfrieden, Burgweg 11, erbaute 1930 Adolf Schenkel, Fabrikdirektor bei Elmer und Zweifel in Bempflingen. Sein Vater Konrad Schenkel, Blattmacher und Bürger in Hochfelden Kanton Zürich, Schweiz, heiratete 1864 die Betzingerin Maria Griesinger. Adolf Schenkel ist 1869 in Betzingen geboren. 1893 heiratete er in Wannweil Anna Barbara Bauer. Aus beruflichen Gründen zog die Familie im Juli 1900 nach Benpflingen. Im Oktober 1930 zogen sie wieder ins neu erbaute Haus hierher zurück. Die Mutter durfte sich nicht lange an der neuen "Villa Burgfrieden" erfreuen, sie starb 61-jährig im Jahr 1931. Adolf Schenkel wurde 73 Jahre alt. Zuletzt wohnte die Tochter Thekla Schenkel alleine im Haus. Sie starb 1989 im Alter von 89 Jahren. Sie war bis ins hohe Alter Organistin in der ev. Johanneskirche. Das Haus wurde von einem Wannweiler Bürger erworben und renoviert. Die Gartenmauer wurde vorher schon beim Ausbau des Burgweges entfernt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof