Der neue Spinnereilastwagen im Mai 1950


Spinnerei & Weberei Wannweil. Transport der neuen Kirchenglocken von Neu-Ulm nach Wannweil mit dem neuen Werks-LKW der Spinnerei. Die drei neuen Glocken stehen auf der Ladefläche des neuen Lastwagens. Auf dem Kotflügel sitzt der Fahrer Ludwig Weißschuh (1917 - 1995) . Das Kennzeichen des LKW wurde in den besetzten Zonen der Bundesrepuplik von 1948 bis 1956 verwendet. FW steht für Französische Zone Württemberg, 26 für Reutlingen. Das Fahrzeug war hellgrau lackiert. Die Glockengießerei B. Grüninger Söhne Neu-Ulm, darf für die Kirchengemeinde Wannweil drei Glocken mit den Tönen g,b,c, liefern. Es wurden die 1942 als Metallspende abgenommenen Glocken ersetzt. In der Mitte steht der Fahrer Ludwig Weißschuh, rechts davon Jakob Hipp, Kirchengemeinderat und Spinnereiarbeiter in der Zylindermacherei.

Kommentare

Manfred hat gesagt…
Links neben meinem Vater steht Karl Braun, der damalige Meister der Betriebsschlosserei der Spinnerei & Weberei Wannweil.
Manfred Weißschuh, Metzingen
Manfred hat gesagt…
Übrigens - auf dem oberen Bild sieht
man bei einer Vergrößerung des Bildes einen kleinen Jungen auf einer Glocke sitzen - das bin ich ....
Manfred Weißschuh, Metzingen

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof