SV 21 Wannweil, die Vorgeschichte der Vereinsgründung


Die I. Mannschaft des neu gegründeten Sportvereins

von links hinten Karl Schumacher, Gottlieb Gaiser, Heinrich Ebinger, Eugen Raiser, Vorstand Otto Luz, Mitte: Reinhold Koch, Ernst Wurster, Emil Hipp, Robert Baumann, Vorn: Robert Lutz, August Herrmann, Georg Sauer.

Unteres Foto aus dem Protokollbuch des SV21. Es zeigt die Fußballer als Leichtathleten.
Rechts Robert Lutz.


Die Generalversammlung des Turnvereins am 4. Februar 1921 spaltete den Verein.

Otto Luz schildert außerhalb des offiziellen Protokolls, emotional bewegt den Verlauf der Versammlung. Dieser Aufschrieb soll hier, vielleicht erstmals öffentlich, ungekürzt abgedruckt werden.
Es war einmal ! Halt es war am 4. Februar 1921 als die vom Turnverein ihre Jahresversammlung abhielten. Der Himmel hatte den Straßen, Dächern, Bäumen und Fluren den Wintermantel übergeworfen. Die vielen bunten Sommerfarben der Natur in ein reines gleißendes Weiß verwandelt, gleichsam als wollte er den Menschenkindern sagen: Seht, so müsst ihr eure tausenderlei Ansichten und Meinungen zu einem einzigen großen allumfassenden Standpunkt verschmelzen und von diesem Standpunkt aus alles erfassen, beurteilen und behandeln.
Dass die Menschen diese Himmelssprache nicht verstanden hatten … neben vielen anderen Merkmalen besonders auch das eine, dass der ältere Teil der an jenem kalten Winterabend im gut durchwärmten Weimersaal hockenden Turner sich der Ansicht ihrer jüngeren Mitglieder dass das in dem Turnverein vergötterte Hippen, Hand- und Schulterstände, Um- und Riesenschwünge, Rollen Überschläge und umgedrehte … nicht hinreiche aus den Jungmannen kräftige und gewandte, im praktischen Leben tüchtige und brauchbare Männer zu machen verschließen wollten. Einige Jüngere, nebenbei bemerkt, hervorragende Turner wie Georg Sauer jr., Karl Schumacher und auch andere aus dem Jahrgang 1902/03 hatten früher schon durchgedrückt, dass neben dem üblichen Geräteturnen am Barren und Reck, neben den abgeschmackten eins zwei drei Massenfreiübungen auch Leichtathletische Betätigung eingeführt wurde. Übungen wie Gehen, Laufen, Springen, … Klettern, heben Stemmen, Schwimmen und andere Sportkämpfe. Das sind Übungen die schon unsere Ahnen in der … Völkerwanderzeit befähigt haben den Ansturm der Asiaten standzuhalten und ihn abzuschlagen. Übungen, mit denen die Griechen ihre wunderbare Menschengestalten schufen, die uns heute noch in ihren unvergleichlichen Bildwerken mit dem Ausdruck von adliger Freiheit, Würde, strahlender Geistes- und Seelenkraft den Erzeugnissen gottbegnadeten Schauens und Schaffens erhalten sind. Diese Übungen die so alt sind wie die Menschheit. Diese Übungen die die Menschen mit heißem Bemühen in langer Entwicklungszeit endlich vom Tierzustand zum aufrechten Gang und zur ragenden Edelgestalt verholfen haben. Weiter wurde erreicht dass nicht zuletzt auch in Wannweil das in allen Ländern und Erdteilen allgemein beliebte Fußballspiel betrieben wurde. Kurz ausgedrückt, man schuf dank der Übermacht der jungen Mitglieder, trotz größtem Widerwillen der alten eingefleischten Turner eine Nebenabteilung im Turnverein, nämlich die „Sport- und Spielabteilung“. Vorstand Ausschuss und Turnwarte waren entschieden gegen diese Neuerung und immer mehr trat Zutage dass der Sport- und Spielabteilung weder Unterstützung noch Interesse entgegengebracht wurde. Selbst als es sich um die Beschaffung von Sportgeräten und Sportbekleidung handelte fand die hohe Vereinsleitung alle möglichen Ausreden um den Leichtathleten und Ballfreunden auch noch die Kassenunterstützung zu versagen. Diese Umstände geben Veranlassung für die Letztgenannten dem Turnverein den Rücken zu kehren und bei sofortigem verlassen der Generalversammlung unter dem Namen „Sportverein 1921 Wannweil“ selbstständig und unabhängig zu werden. Einige üble Geschehnisse die den dortmaligen moralischen Stand des Turnvereins treffen gekennzeichnet haben sollen hier unerwähnt bleiben. Mit Geringschätzung sah man dem Tun und Treiben der nunmehr offiziell auftretenden Sportler zu und es fehlte nicht an Hellsehern und Propheten die den Zusammenbruch der Abtrünnigen wahrsagten. Aber die Gegner und Neider kamen nicht auf ihre Rechnung denn nicht die Auflösung sondern mit Erfolgen gekröntes Aufblühen und Emporkommen waren die Begleiterscheinungen deren sich die Angehörigen des Sportvereins erfreuen konnten.

Die unteren Bilder zeigen das von Otto Luz kritisierte Turnen, vermutlich auf der "Blasshalde".


Kommentare

Werner hat gesagt…
Tolle Fotos vom SV Wannweil.
Bekanntlich ist der SV Wannweil ein Verein mit ruhmreicher Fußball-Vergangenheit. In der Saison 1968/69 kämpften die Wannweiler in der Schwarzwald-Bodenseeliga um Punkte - das war damals die dritthöchste Spielklasse unter der Bundesliga und der Regionalliga. Gibts aus dieser Zeit ein Mannschaftsfoto?

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga