Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 7. Hof

Aufnahme um 1910, Festumzug

Zum 7. Hof gehörten die kleinen Nebengebäude und das dahinterstehende Haus 3. Der Fotograf stand etwa vor der Metzgerei Kern. Auf dem Platz der abgerissenen Häuschen wurde ein Ladengeschäft für den Konsum gebaut. Später wurde der Laden von der Schlecker-Kette übernommen.



Der 7. Hof stößt direkt an das Anwesen des "Adlers".

Die heutigen Besitzer sind die Nachbarn der früheren Eigentümer. Das Wohnhaus gehört der Familie Metzger-Kern, auf dem Gelände der ehemaligen Scheune mit Nebengebäuden wurde von Familie Schmid-Gaiser ein Einfamilienhaus und der Konsum-Laden erstellt.
Die Besitzer vor dem Krieg waren der Milcher Wilhelm Stooß Haus Nr. 3 und Schreiner Karl Heusel mit den Geschwistern Elisabeth, Christine und Maria Kern, Haus Nr. 4.
Die Lagebeschreibung 1711
Oben im Dorf, beim Mühlgarten und Prüel. Jakob und Hans Kern, Ältester Brief: Ludwig Hueten
Flurnamen: Wischert und Lachenäcker.
Besitz: 13 Mannsmad Wiesen, 52 Jauchart Acker, 2 Jauchart Länder, 2 Viertel Garten.


Ansicht des Haus Hauptstraße 23, Früher Haus Nr. 4

Aufnahme 2009. Hier wohnten die Geschwister Kern, der Heusel-Schreiner hatte weiter hinten seine Werkstatt mit Holzlager. Wer ihn noch kannte weiß, dass er hervorragende Möbel baute. Er war ein echter schwäbischer Tüftler. Die Legende sagt, dass er sogar ein Modell eines Hubschrauberähnlichen Flugapparat baute und mit dem Patentamt oder der Reichsluftfahrtbehörde Kontakt aufnahm. Später hörte man von dieser Geschichte nichts mehr. Wer weiß mehr?
Interessant und auffallend war sein Fahrrad mit welchem er ohne Gangschaltung, aber mit einem übergroßen Zahnrad an den Pedalen sehr schnell fahren konnte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga