Handwerker in Wannweil: Der Huf-und Wagenschmied.




Ein altes Wannweiler Handwerkergeschlecht ist das der "Schmied-Gaiser". Über sieben Generationen betrieben sie in Wannweil eine "Schmitte". Mit dem Rückgang der Landwirtschaft, vor allem der Nebenerwerbslandwirte im Nachkriegsjahrzehnt, war auch der Huf- und Wagenschmied nicht mehr gefragt. Mit dem Tod von Albert Gaiser starb das Schmiedhandwerk in Wannweil aus. Seine Schmiede in der Hauptstraße musste den Erweiterungen seiner alten Nachbarhandwerker, dem Bäcker Klett und dem Metzger Kern, weichen. Sein Sohn Walter Gaiser, Jahrgang 1930, selbst gelernter Schmied, ist noch in Besitz der Tagebücher seines Vaters und Großvaters. Darin vermerkt sind die Namen der Kunden sowie die ausgeführten Arbeiten mit Zahlungsvermerken. Der erste Eintrag im älteren Buch ist vom 3.August 1868 für Müller Wetzel.
Dass der Schmied im letzten Jahrhundert viel zu tun hatte, sieht man einer Statistik über die Landwirtschaft vom Jahr 1882 an.
Daraus ist ersichtlich, dass allein in Wannweil 175 Landwirtschaftliche Betriebe, darunter 120 Betriebe unter 2 ha, 27 Pferde, 386 Rinder, 21 Schafe, 98 Schweine sowie 9 Ziegen hielten.
Bei den Auszügen aus dem Tagebuch habe ich die Schreibweise des Schmieds beibehalten, da diese mundartlich geprägt ist und Rückschlüsse auf die damalige Ausdrucksweise zulässt.
Eintragung für den Kern Metzger 1892

Den kleinen Wagen repariert, 1 neuen Glaffenring,
1 Speerkette gefligt, 2 Muttern an 2 Mückestangen,
1 Radschuh gestehlt
1 neuen Beil, den Pflug gespitzt, ein neues Sech
eine hintere Achs geägst & eingebunden, den Wetter beschlagen, neue Ring.
1 Mistgabel angemacht, 1 neuen Glaffenring,
1 Wogscheit beschlagen, neue Glaff mit Klötzle,
den Rechen am Pflug gefligt
ein neuen Ring ins Rukeisen, dasselbe gradgericht,
1 Hau gespitzt, ein neues Rad beschlagen,
1 Deichselnagel zusammengeschweist,2 Gabeln gefligt,
1 Deichselwog beschlagen,1 Mücketriebel gefligt,
1 Stück an einem Wognagel geschweist,
2 Haken an eine Kette, 1 Hau angespitzt und angestehlt,
1 Pflugreif aufgemacht, den Pflug gespitzt,
1 neues Rad beschlagen, 2 neue Wagennägel,
Den hintern Wagenring ..bunden, 1 neue Schrauf in Wetter,
Zusammen 50 Mark 00 Pfennig

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof