Trauer am Ehrenmal, Johann Georg Kämmerle verlor zwei Söhne


Johann Georg Kämmerle (1859 - 1931) vor dem Kriegerdenkmal auf dem Wannweiler Friedhof um 1925.

Zwei seiner 5 Söhne wird auf dem Ehrenmal gedacht. Sie sind im Mai 1915 und im November 1916 gefallen. Er hatte 4 Töchter und 5 Söhne. Die Familie lässt sich bis 1540 zurückverfolgen, seit 1684 in Wannweil.


Georg Kämmerle

Sogenanntes Ausmarschbild, Georg Kämmerle, stehend, feldmarschmäßig als ausgerüsteter Infanterist. Auf dem Helmschutz ist die Regimentsnummer 124 aufgedruckt. Er trägt einen Helm mit Spitze, eine sogenannte Pickelhaube. Georg Kämmerle ist in Wannweil am 20.9.1894 als Sohn des  Johann Georg Kämmerle und der  Elisabeth Brucklacher geboren. Er ist am 3. Mai 1915 im Alter von 20 Jahren gefallen. (Bruder von Wilhelm Kämmerle)


 Wilhelm Kämmerle

Sogenanntes Ausmarschbild, Wilhelm Kämmerle, stehend, feldmarschmäßig als ausgerüsteter Infanterist. Auf dem Helmschutz ist die Regimentsnummer 126 aufgedruckt. Er trägt einen Helm mit Spitze, eine sogenannte Piclelhaube. Wilhelm Kämmerle ist in Wannweil am 9.7.1896 als Sohn des  Johann Georg Kämmerle und der  Elisabeth Brucklacher geboren. Er ist am 11.November 1916 im Alter von 20 Jahren gefallen.

Im Ersten Weltkrieg erwiesen sich die Pickelhauben ebenso wie die roten Hosen der Franzosen als militärisch unsinnig, denn sie bildeten geeignete Ziele für die Gegner. Dennoch dauerte die Abschaffung der Pickelhaube bis 1916, sie war zu sehr Symbol für Erfolg geworden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga