Anmerkung zur Konfirmation 1857 in Wannweil

 Schultheiß Martin Brucklacher (1843 - 1910).
Atelieraufnahme von Paul Sinner, Tübingen. (Um 1870)

 Martin Brucklacher ist am 21. Dezember 1843 in Wannweil als Sohn des damaligen Schultheiß Johann Georg Brucklacher und Elisabetha, geb. Wollpert geboren. Er wuchs hier mit fünf älteren Geschwistern auf. Er war noch nicht volljährig als sein Vater 68jährig starb. Am 17.September1878 wird der ledige 34jährige Brucklacher von der königlichen Regierung des Schwarzwaldkreises zum Schultheiß ernannt. Seine Hochzeit mit der Mittelstädterin Maria Katharina Müllerschön am 25. November 1879 in der Wannweiler Kirche sollte auch seine Mutter nicht mehr erleben. 1880 wurde der Sohn Karl August,1881 die Tochter Karoline und 1886 Sohn Adam Georg geboren. 1901 heiratete die Tochter den Kaufmann und Kronenwirt Karl Eberhardt. Sohn Karl August heiratete 1902 Maria, die Tochter des Schmiedemeisters Johann Georg Gaiser. Die Heirat des Sohnes Adam Georg mit Pauline Schäfer erlebte Martin Brucklacher nicht mehr, an vier Enkeln konnte er sich erfreuen. Nach einem Schlag-anfall bittet er um Versetzung in den Ruhestand auf den 31. August 1909. Am 13. August 1910 ist er in Wannweil verstorben. Bürger-meister Albert Zanzinger schrieb in seiner Ortschronik: "Schultheiß Brucklacher ... lebt heute noch in der Erinnerung der Wannweiler. Er hat während seiner Amtszeit die stärkste Entwicklung unserer Gemeinde erlebt und die Gemein-de in guten und schlechten Tagen zur Zufriedenheit seiner Bürgerschaft geführt und vorwärts gebracht". Sein Vater, Johann Georg Brucklacher, war von Juli 1822 bis 1853 Schultheiß. Martin Brucklacher war von 1878 bis 1909, also 31 Jahre lang im Amt. Als knapp 14jähriger wurde er 1857 in Wannweil von Pfarrer Ferdinand Schultz konfirmiert. Sein Vater hat die Konfirmationsgeschenke in seinem Hausbuch dokumentiert. Das Originalfoto wurde mir von der Urenkelin Martin Brucklachers, Irmgard Raiser geb. Steinhauser aus Rommelsbach zur Verfügung gestellt. Besten Dank dafür.

Martin hat bei seiner Konfirmation bekommen geschenkt:
Von Gevatter Zeeb 2 f, 42 k, von Jacob Rühle d. Bott 1 f, von unserer Barbara (geb. 3.11.1827, heiratete 1852 Jakob Kämmerle), 30 k, von Schwager alt Jakob Wollpert aus Betzingen 30 k, von Schwager Ochsenwirt Wollpert 2 f, von Schwester Elisabeth 24 k, von Vetter Bader in Betzingen 18 k, von Gevatter Schutheiß Mayer 24 k, von Gevatter Gemeinderat Walz, Hirschwirt 30 k, von Herr Pfarrer Schulz 24 k, von Herr Gevatter Schullehrer Göbel 1 f 12 k, von Martin Brucklacher aus Betzingen, Martins Tochtermann 18 k, das gibt insgesamt 12 f, 50 k.

Anmerkung: Ein Gulden (f)  bestand aus 60 Kreuzern (k).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga