Getreidesäcke zeigen Familiengeschichte, Folge 5

Fruchtsack des Christoph Ott, Schmied in Kirchentellinsfurt.

Der Kirchentellinsfurter Schmied betrieb sein Handwerk in der fünften Generation. er ist als  sechstes Kind 1810 ebenda  als Sohn des Conrad Ott und Magdalena geb. Walker geboren. Er heiratete 1833 Magdalene Lutz. 1872 starb er im Alter von 61 Jahren. Sein Sohn Christoph (1842  - 1876) lernte vermutlich auch das Schmiedehandwerk, ging aber als Bahnwärter an die am 12. Oktober 1861 in Betrieb genommene Bahn. Zwischen Kirchentellinsfurt und Lustnau ist er bei einem schweren Unwetter im Dienst ums Leben gekommen. Warum sein Sack von 1875 das Schmiedwappen ziert ist nicht bekannt. Die Witwe des Schmieds war damals 63 Jahre alt und hat durchaus noch Landwirtschaft betreiben können. Sohn Gottlieb, der Bruder des Bahnwärters war Müller und heiratete 1873 die Müllerswitwe Hornung in der Kirchentellinsfurter Mühle. Die Schmiedstöchter Magdalena (Hornung)  und Friederike (Nagel) wanderten 1857 und 1879 nach USA aus.Der Urenkel Friederikes erreichte als Astronaut weltweite Popularität. Tochter Anna Margarethe heiratete 1864 den Bahnwärter Jakob Walker und Anna Maria heiratete 1873 nach Wannweil den Schreiner Wilhelm Wollpert.. Dieser stürzte im Heuet 1885 in seiner Scheune vom "Grech" zu Tode. Seine Anna Maria gebar ihm zwei Tage vorher einen Sohn, das fünfte noch lebende Kind. Die älteste Tochter, sie wurde später Diakonisse, war damals 11 Jahre alt. Die Schmiedswitwe Magdalene durfte und musste vielerlei erleben.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga