Familie Lumpp aus Ohmenhausen stammend, um 1929 in Gomaringen

"August-Vetter aus Gomaringen"

So hat Karl Wollpert das Foto gekennzeichnet. ( Die Mutter von Karl Wollpert war eine Kusine von August Lumpp). Abgebildet sind das Ehepaar August Lumpp mit 12 Töchter und 1 Sohn. Karl Wollpert erinnert sich, dass der August-Vetter Zwölf Töchter und ein Sohn hatte, der Sohn wurde von der Familie "verwöhnt".Dank einem Kommentar von Bernd W. wissen wir nun wer abgebildet ist.
Sein Urgroßvaters mütterlicherseits August Lumpp, außerdem seine Großmutter mütterlicherseits Martha Kurz, geb. Lumpp.
Das Foto ist etwa um 1930 entstanden - vor der Scheunentür in der Lubbachstraße 33 in Gomaringen.
3. Reihe von hinten links:
Louise Stengel, geb. Lumpp (1904 - 1934), Georg Lumpp (1908 - 1984), Sofie Siller, geb. Lumpp
(1903 - 1985), Hilda Staiger, geb. Lumpp (1906 - 1993 in Amerika, New York)

2. Reihe von hinten links:
Emilie Ruggaber, geb. Lumpp (1914 - 1994), Rosa Lumpp (1918 - 1996), Katharina Weihing, geb. Lumpp (1911 - 1982 in Amerika,New Jersey), Ruth Hechler, geb. Lumpp (1919 - 1989), Anna Lumpp (1915 - 2005),  Martha Kurz, geb. Lumpp (1916 - 2002), Friederike Lumpp (1909 - 2003)

1. Reihe von links:
Katharina Lumpp, geb. Rilling (1880 - 1957), Fanny Lumpp (1921 - 1991), Maria Schäfer, geb. Lumpp (1922), Karl August Lumpp, Landwirt, (1878 - 1964)

Mit dem Pferdefuhrwerk von Gomaringen nach Tübingen.


Dank Bernd W. fanden nun diese beiden Fotos zueinander. Sie sind zeitnah hintereinander aufgenommen. Bernd W. schreibt: "anbei ebenfalls ein Familienfoto - etwa zur gleichen Zeit - um 1930 in der Tübinger Straße
in Gomaringen vor dem ehemaligen E- Werk Pflumm - hier war die einzige Schwester von August Lumpp verheiratet - Maria Pflumm geborene Lumpp - "Gröbnes-Tante".
Auf dem Weg zum Bahnhof nach Tübingen, um eine Tochter wahrscheinlich
Katharina Lumpp nach Amerika (Sie wanderte 1929 (mit 18 Jahren) über Bremen mit dem Schiff nach Amerika aus) zu verabschieden."


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga