Die Kirchturmuhr, Baujahr 1891

Malermeister Richard Walker renoviert im Jahr 2000 die Zeiger und Zifferblätter der Kirchturmuhr.
109 Jahre vorher stand an dieser Stelle auf einem Gerüst Großuhrmacher Karl Baur aus Ludwigsburg.
In alten Akten über den Kirchenumbau finden folgenden Brief des Uhrmachers:


Ludwigsburg, den 23.4.1891
Geehrtester Herr Bauführer!
Es diene Ihnen hiermit zur gefl. Nachricht dass die neue Turmuhr für die Gemeinde Wannweil unter Heutigem von Hier abgesandt worden ist. Ich werde am Montag, dem 27. Des Monats in Kirchentellinsfurt um 9 ½ Uhr eintreffen und die Uhr durch den dortigen Güterbeförderer nach Wannweil führen lassen. Damit ich nun bei der Aufstellung nicht aufgehalten bin, möchte ich Sie höflichst ersuchen, die Gerüste für die vier Zifferblätter womöglich schon vor meiner Ankunft anbringen zu lassen. Dieselben sind notwendig da ich bei diesen kleinen Öffnungen und so ziemlich starken Mauern die Lagerstützen und die Zeiger nicht von innen anbringen kann.
Indessen grüßt Sie hochachtungsvoll Ihr ergebener Karl Baur, Großuhrmacher.
 


 Damals gab es an der noch eingleisigen Bahnstrecke in Wannweil keine Haltestelle. Die Güter mussten mit Pferdefuhrwerken vom Kirchentellinsfurter Güterschuppen nach Wannweil gebracht werden. 


Kontrollzifferblatt am Uhrwerk.
 Das Uhrwerk ist seit gut 50 Jahren nicht mehr in Betrieb. Es staht als Denkmal neben der neuen elektrischen Uhr.  Seit ein paar Jahren werden die vier Zifferblätter von einer Funkuhr aus angesteuert.




Hier ein Größenvergleich zwischen Mensch, Pendel und Uhrwerk.
Den originalen Uhrenkasten gibt es noch. Er birgt einen Teil der Elektroktrotechnik zur Steuerung der Zeiger und des Glockenschlages.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga