Lokomotive 144014-8 in Wannweil

Eine E 44 steht am Einfahrtsignal zum Wannweiler Bahnhof.
Aufnahme um 1974. Die DB führte am 1. Januar 1968 ein neues, datenverbarbeitungstaugliches  Nummernsystem ein. Aus der Vorkriegslokomotive E 44 wurde die 144. Damals waren bei der DB noch über 100 Lokomotiven dieser Baureihe im Einsatz  Das Einfahrtsignal B, ein Formsignal, wurde 1978 entfernt. Die Bahn stellte damals auf dieser Strecke auf elektrische Signalanlagen um. Das Formsignal wurde  vom Bahnhof Wannweil aus mit Seilzügen bedient und war mit Gasleuchten bestückt. Ein paar Jahre vorher wurden die Signallampen noch mit Petroleum betrieben und mußten jeden Abend befüllt werden. Ich weiß noch wie Bahnwärter Christoph Schneck vom Bahnhof aus mit einer Ölkanne "auf Strecke" ging. Die Signalanlge war störanfällig und konnte manchmal nicht gestellt werden. Dann mußte der Lokführer, wie hier im Bild, aussteigen und mit dem Streckenfernsprecher, hier das Häuschen im Vordergrund, den Bahnhof anrufen und einen im Häuschen liegenden Fahrbefehl ausfüllen. Mit diesem Schriftstück konnte er am Halt zeigenden Signal vorbeifahren. Dies Situation verpasste ich als Junge nie, weil der Lokführer zuerst "wütend" pfeifte. Nicht immer konnten sie so genau wie hier im Bild am Telefonhäuschen halten. Besonders im Winter, wenn die Seilzüge eingefroren waren, mußten sie laut fluchend durch Schneewehen stapfen.
Ergänzung:
Herr Joachim Hund vom Arbeitskreis Eisenbahnhistorie Stuttgart hat einen Kommentar geschrieben, vielen Dank dafür:

Die E 44 014 ging übrigens 1933 fabrikneu beim Bahnbetriebswerk Stuttgart in Betrieb. Nach der Elektrifizierung der Strecke nach Tübingen im Jahr 1934 konnte die E 44 014 hier häufig vor Personen- und Güterzügen angetroffen werden. Von 1944 bis 1959 war sie in Ulm stationiert, danach wieder in Stuttgart bis zu ihrer Außerdienststellung im Jahr 1982.
Zwei kleine Korrekturen (wurden bereits dankend angenommen) möchte ich noch loswerden, da man als Eisenbahner beim Thema Signalwesen auf einen korrekten Sprachgebrauch gedrillt ist: Ein Blocksignal findet man nur auf der freien Strecke, nicht in Bahnhöfen. Es handelt sich also um das Einfahrsignal B des Bahnhofs Wannweil. Und man fährt auch nicht durch ein Signal hindurch, sondern an einem Halt zeigenden Signal vorbei ;-)
Schöne Grüße
Joachim Hund
Arbeitskreis Eisenbahnhistorie Stuttgart

Kommentare

Joachim Hund hat gesagt…
Die E 44 014 ging übrigens 1933 fabrikneu beim Bahnbetriebswerk Stuttgart in Betrieb. Nach der Elektrifizierung der Strecke nach Tübingen im Jahr 1934 konnte die E 44 014 hier häufig vor Personen- und Güterzügen angetroffen werden. Von 1944 bis 1959 war sie in Ulm stationiert, danach wieder in Stuttgart bis zu ihrer Außerdienststellung im Jahr 1982.
Zwei kleine Korrekturen möchte ich noch loswerden, da man als Eisenbahner beim Thema Signalwesen auf einen korrekten Sprachgebrauch gedrillt ist: Ein Blocksignal findet man nur auf der freien Strecke, nicht in Bahnhöfen. Es handelt sich also um das Einfahrsignal B des Bahnhofs Wannweil. Und man fährt auch nicht durch ein Signal hindurch, sondern an einem Halt zeigenden Signal vorbei ;-)

Schöne Grüße

Joachim Hund
Arbeitskreis Eisenbahnhistorie Stuttgart

Beliebte Posts aus diesem Blog

SV 21 Wannweil, der Weg zur I. Amateurliga.

Wannweil und seine 15 Lehenshöfe, der 4. Hof

SV Wannweil, Meister der II. Amateurliga, Gruppe 4 im Spieljahr 1969/70; Zweiter Aufstieg in die Schwarzwald-Bodenseeliga